Startseite  Anleitung  Vorwort  Interessantes  Feedback Familie  Neuere Kapitel  Alphabetisch  Chronologisch  Roter Faden

 

 

Rasco und der Boomrang

 

60 Jahre lang schleppte ich eine Last mit mir herum. Nämlich nicht fähig zu sein, einen Boomrang richtig werfen zu können.

 

Erst jetzt im Oktober 3005 befreite mich eine deutsche Fernsehsendung Von dieser Last. Da wurde gezeigt, dass viele dieser Wurfhölzer gar nicht richtig fliegen!  Es lag eindeutig nicht an meiner Geschicklichkeit sondern am Holz.  

 

Was war geschehen? Mein Vater hatte mir überraschend ein schön gearbeitetes, recht grosses  aber komisch gekrümmtes australisches  Holz als Geschenk aus Zürich mitgebracht. Ich war dabei etwa 14 Jahre alt.

 

Die Anleitung zu diesem Ding lautete: Man muss es am kurzen oder langen Ende mit dem Daumen und Zeigfinger fest halten und dann stark  werfen. Das Krummholz drehe sich dann in der Luft und komme nach einer längeren Schleife wieder zum Werfer zurück. Es hänge von Der Geschicklichkeit des Werfers ab diesen „Boomrang“ richtig zu handhaben und ihn in der Luft wieder zu fassen.

Die australischen Ureinwohner sollen seit Urzeiten  mit so einem Gerät ihr Wild so erlegt haben und dabei das Wurfgerät im Rücklauf wieder aufgefangen haben.

 

Stundenlang, ja wochenlangen übte ich dies auf unserer grossen Wiese vor dem Dorf. -  Es gelang einfach nicht. Nur einmal hätte es mich fast erschlagen als ich es sehr steil hinauswarf und es sich drehend auf mich herabstürzte.

(Siehe die Wurfanleitung am Ende dieser Geschichte)

 

Zum Glück hatte ich einen treuen Begleiter.

Es war Rasco unser lieber grosser Neuseeländer Familienhund.

Er hatte Spass daran mir dieses komische Holz immer zurück zu bringen.

 

Das habe ich heute im  Internet über Boomerangs  gefunden:  

 
Bumerangs und Produkte Homepage Material Zurueck Material E-Mail
Wurffehlerkorrektur

Wurfanleitung
 

 


Es gibt verschiedene Ursachen, den Flug eines Bumerangs zu beeinflussen. Die Gründe, warum ein Bumerang keine korrekte Flugbahn beschreibt, liegen oft nicht am Bumerang, sondern ganz einfach nur am Wurf. Nachdem man das Profil und die Form des Bumerangs überprüft hat, nachfolgend noch einige Hinweise zu verschiedenen Wurffehlern.

 

Das stimmt nach meinen Erfahrungen und nach der Fernsehsendung vom Okt. 2005 nicht immer. Es gibt Bommerangs die nicht richtig fliegen.

   
 
 
Korrekte Flugbahn


So sollte die korrekte Flugbahn eines Bumerangs aussehen.
Dies kann mit ein wenig Übung schon leicht erreicht werden.


 

 
Der Bumerang fliegt parallel zum Boden weg, steigt
steil auf und stürzt unkontrolliert ab:


In der Mehrzahl der Fälle war das der berühmte Sichelwurf!
Der Neigungswinkel war nahe 90°, er sollte etwa 20° betragen.
Der Bumerang kann tital verzogen sein. Im Normalfall sollten
die Flügelenden wie der Rest des Bumerangs, z. B. auf einer Tischplatte plan aufliegen.


 
 
Der Bumerang steigt in der ersten Hälfte der Flugbahn
an und setzt im Scheitelpunkt fast auf:


Der Horizontwinkel ist zu groß. Der Bumerang wurde mit zu
wenig Kraft bzw. Rotation (Spin) geworfen.


 
 
Der Bumerang landet zu weit links neben dem Werfer:

Der Neigungswinkel war zu groß. Windrichtung überprüfen.
Der Wind ist zu stark.


 
 
In der ersten Hälfte der Flugbahn steigt der Bumerang
auf, stürzt dann aber in der zweiten Hälfte ab:

Der Horizontwinkel ist zu groß oder der Neigungswinkel ist
zu klein.


 
 
Der Bumerang landet zu weit vor dem Werfer:

Neigungswinkel war zu klein. Windrichtung überprüfen. Es
herrscht Windstille. Der Bumerang braucht mehr Wind.


 
 
Der Bumerang setzt in der zweiten Hälfte der Flugbahn
auf:


Zu schwach geworfen. Mit mehr Rotation (Spin) werfen.
Mit mehr Neigungswinkel werfen.


 
 
Der Bumerang macht eine kreisförmige Flugbahn, bleibt
über dem Werfer stehen und rutscht dann zur Seite weg:


Neigungswinkel zu groß. Zu fest geworfen.


 
 
Der Bumerang fliegt geradeaus:

Entweder ein Rechtshänder hat einen Linkshänderbumerang
geworfen oder umgekehrt. Die profilierte Seite des Bumerangs
zeigt beim Abwurf nicht zum Werfer. Es wurde viel zu schwach
geworfen. Der Windwinkel wurde nicht beachtet; in diesem
Fall kam der Wind von hinten. Der Bumerang hat eine starke
negative Biegung. Der Bumerang ist zu schwer.
 

 

Home