Startseite   Vorwort   Familie  Neuere Kapitel Genealogie Alphabetisch  Chronologisch Inhalt Roter Faden Interessantes

Zum Verzeichnis in und um Zernez

Zernez

 

Piz Linard

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.chasa-veglia.ch/images/pizlinard.jpg

 

                         Bild vom Piz Linard veröffenttlicht von Chesa Vegli

 

Zernez wurde 1161 erstmals urkundlich erwähnt. Nach einem Grossbrand im Jahre 1872 wurde ein Teil der Ortschaft von Italienischen Architekten im städtischen Stil wieder aufgebaut.

Im  Dorteil "Runatsch" sieht man noch alte Engadiner Häuser., da dieser Teil vom Brand verschont wurde.  

Einmal betrachtete der Architekt Corbusier das Dorf  aus einem höher gelegenen Standpunkt. Er rühmte dabei die moderne Sachlichkeit des Dorfs.

Folgenden Text habe ich im Hotelprospekt von "Chesa Veglia" gefunden:

In Zernez wird Romanisch gesprochen Im Jahre 15 v. Chr. Wurde das Romanice, das Latein des Volkes, durch Kaiser Augustus' Söhne Drusus und Tiberius mit Gewalt im Engadin eingeführt. Nunmehr sind über 2000 Jahre vergangen und die Sprache hat sich bis heute erhalten können worauf wir auch mächtig stolz sind!

1938 wurde das Romanisch als vierte Landessprache der Schweiz anerkannt, was auch weitreichende Bestrebungen zu dessen Erhalt gefördert hat.

(Siehe Tamangur)

 

dessen Erhalt gefördert hat.

Trotzdem zeigt sich aber deutlich, dass auch wir Romanen, wie viele andere ethnische Minderheiten, zum Erhalt unserer kulturellen Eigenart viele Probleme zu bewältigen haben.

  Weitere Berichte und Bilder in Bezug auf Zernez: 

Die Marienwiese

Chalandamarz

Der zweite Weltkrieg

Geschichte des zweiten Weltkriegs

Der Lawinenwinter 1951

 

Unter dem unten angegeben Link sind sehr gute Bilder von Zernez und Umgebung

und den Ortschaften die mein Vater fast täglich besuchen musste:

 

Startseite

Zernez

Die Elektrifizierung der

Rhätische-Bahn wie man sie auf dem Bild sieht wurde noch von Bap erarbeitet als er

vor dem 1. Weltkrieg Elektroingenieur bei der Firma Siemens Halske in Berlin war.

Damals hat er sicher nicht gewusst,  später als Hausarzt im Unterengadin zu landen.